DAS KNOW-HOW UND DIE UNTERNEHMENSKULTUR VON schmit industrie NEHMEN IHREN URSPRUNG IM FRÜHEN 19. JAHRHUNDERT..

1818 : Gründung der Firma Schmit durch Frédéric Schmit
1828 : Die Firma Schmit siedelt sich in der Rue de Charonne Nr. 22 in Paris an und spezialisiert sich auf die Möbelherstellung, allgemeine Ausbau und Einrichtungsarbeiten sowie die Einrichtung von Boutiquen, Schlössern und Schiffen.
Die Firma Schmit wird nacheinander zu Alavoine et Piollet, 1874 zu Schmit et Piollet (nach dem Namen des Kunsttischlers von Napoleon III.) und zu Schmit Successeur. Ab 1888 ist der übliche Firmenname Schmit.
1876 : Das Unternehmen verfügt über ein angesehenes Team von Dekorateuren, Kunsttischlern, Bildhauern, Polsterern, Sitzmöbelschreinern und Bronzeschmieden, dessen internationaler Ruf insbesondere auf der Herstellung von Stilmöbeln und Kopien nach alten Vorlagen beruht.
1878 und 1889 : Bei den Weltausstellungen in Paris erhält , Schmit eine Goldmedaille.
1919-1939 : : Die offene Handelsgesellschaft Schmit et Cie wird von Jacques und Jean Schmit geleitet. Nach dem Krieg richtet sich die Tätigkeit auf Mobiliar für die Ministerien und schließlich für Schulen.
1948 : Das Unternehmen verlässt Paris, um sich in Saint-Maur niederzulassen. Nach und nach werden die Einrichtung von Geschäften und die Ausstattung von Bankfilialen in die Tätigkeit einbezogen.
1962-1963 : Einvernehmliche Spaltung des Unternehmens; Robert Schmit betreibt einen Gemäldehandel in Paris.
Die SA Jacques Schmit richtet ihren Geschäftssitz auf dem Boulevard Saint Germain Nr. 276 ein (bis 1973, dem Todesjahr von Jacques Schmit).

Seit 1970 : Zusammenschluss aller Tätigkeitsbereiche in Saint-Maur.
Schmit Industrie baut sein Know-how in zwei sich gegenseitig ergänzenden Tätigkeitsbereichen aus : komplette architektonische Baulösungen aus einer Hand und die Einrichtung von Verkaufsbereichen.

Schmit Industrie ist Mitglied des Club Afiroc, einer französischen Vereinigung kleiner und mittelständischer Unternehmen, die unter anderem, Aktionen für junge Architekten durchführt, um das Know-how von Einrichtern und das Aufkommen junger Talente im Bereich der Innenarchitektur zu fördern. Ein Beispiel hierfür ist die Website www.jeunesarchi.com.